Kasinopraxis Tempini | Kasinostrasse 30 | 5000 Aarau | Tel.: 062 824 00 07
062 824 00 07
Veneers Veneers nennen Zahnärzte die hauchdünnen Keramikschalen, mit denen die sichtbaren Oberflächen unvorteilhaft aussehender Zähne ein perfektes, fehlerfreies Aussehen erhalten. Die feinen, absolut natürlich wirkenden Verblendschalen werden in unserem zahntechnischen Labor aus einer hochfesten Keramik individuell für Sie gestaltet. Veneers sind eine sehr gute Lösung für leichte Zahnfehlstellungen oder verfärbte Zähne. Auch können so Lücken zwischen den Schneidezähnen geschlossen oder „krumme“ Zähne optisch gerade gerückt werden. Selbst bei abgebrochenen Ecken oder Rissen in den Zähnen, können Veneers helfen. Oft sind durch verschiedene Ursachen die Zähne zu klein oder zu kurz. Auch hier ist das Veneer eine gute Möglichkeit das ehemalige Aussehen wiederherzustellen oder sogar ein noch schöneres Ergebnis zu erzielen. Veneers als vorteilhafte Lösung Bei dieser innovativen Technik der ästhetischen Zahnheilkunde kann auf das starke Beschleifen Ihrer wertvollen Zahnsubstanz – wie es bei einer herkömmlichen Krone erforderlich ist – verzichtet werden. Der Zahn wird nur oberflächlich angeraut bzw. wenig angeschliffen. Das Veneer wird dann mit einem zahnmedizinischen Spezialklebeverfahren fest mit dem vorher präparierten Zahn verbunden. Die Verbundkraft ist besonders fest, so dass Veneers auch nach sehr langer Zeit fest am Zahn haften bleiben. Damit die dünnen Keramikschalen der Beanspruchung im täglichen Leben standhalten, wird die Trägerkeramik bei uns aus einer industriell vorgefertigten, sehr stabilen Hart-Keramik im CAD/CAM-Verfahren, hergestellt. Danach trägt unser Keramik-Zahntechniker die individuelle, nach außen sichtbare Keramikoberfläche auf das rohe Veneer auf. Da ein Veneer aus lichtdurchlässiger, zahnfarbener Keramik besteht, ist der Übergang zu Ihren eigenen Zähnen – auch später einmal – nicht sichtbar. Der restaurierte Zahn sieht völlig natürlich aus und besticht durch seine hervorragende Ästhetik. Kronen Eine Krone ist dann nötig, wenn ein Zahn aufgrund seiner starken Zerstörung nicht mehr mit einer Füllung oder einem Inlay versorgt werden kann, aber dennoch erhalten werden soll. Sie verbessern die Stabilität und bilden eine schützende Kappe um den Zahn. Auch können sie zur ästhetischen Verbesserung unschöner Zähne eingesetzt werden. Bevor ein Zahn mit einer künstlichen Krone überdeckt wird, muss er zunächst bei lokaler Betäubung zurechtgeschliffen werden. Nach dieser so genannten Zahnpräparation wird im Labor die Krone gefertigt. Während dieser Zeit wird der Zahnstumpf durch eine provisorische Versorgung aus Kunststoff geschützt. Die fertige Krone wird nach Fertigstellung durch das Labor auf dem Zahnstumpf mit speziellem Zahnzement befestigt. Neuzeitliche Materialien Eine Krone kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Meist wird eine mit Keramik verblendete Metallkrone verwendet, dabei wird der Unterbau der Krone aus Metall, von einer zahnfarbenen Keramik umgeben. Wir verwenden eine ästhetisch ansprechendere, neue Form des Zahnersatzes, die Vollkeramik-Krone. Sie besteht aus einem Unterbau aus stabiler Zirkonoxid-Keramik, auf die die Verblendkeramik aufgebrannt wird. Eine vollständig metallfreie Krone - aus bioverträglicher, weißer Keramik. Sie ist kaum von natürlichen Zähnen zu unterscheiden und dadurch sogar im ästhetisch kritischen Frontzahnbereich verwendbar.